Beiträge

Ordentliches Imkerjahr-2014: Verkauf der letzen Gläser Hurra, Honig!

Das Imkerjahr 2014 fällt, wenn man sich mit Imkerkollegen unterhält, durchwachsen aus. Mit Start des Jahres mochte man ja beinahe euphorisch utopischen Honigerträgen durch den frühen Start der Natur entgegenfiebern, doch am Ende gabs weniger Honig, als eine enorme Belastung durch die Varroa Milbe. Im Verleich zu 2013 mussten wir uns mit weniger Honigertrag zufrieden geben, obwohl wir heuer ein zusätzliches Wirtschaftsvolk zur Verfügung hatten.  Blöd: der Honig saß teilweise so fest in den Waben, dass er durch den normalen Schleuderprozess nicht zu extrahieren war.

Zum Glück: mit der Qualität des Honigs dürfen wir auch dieses Jahr sehr zufrieden sein, und darauf kommt es schließlich an. Bereits auf dem Nachtbiomarkt in Neubiberg haben wir viele lokale Kunden von der Qualität des Honigs überzeugt. Mit unserem kleinen Stand auf dem Unterbiberger Wochenmarkt haben wir an jedem ersten Samstag bis Dezember den Honignachschub der Nachbarschaft gesichert.

Hurra, Honig für die Gemeinde Neubiberg

Wir haben uns sehr gefreut, dass wir für die Gemeinde Neubiberg, ihre Freunde und Mitarbeiter Honigpräsente zu Weihnachten liefern durften. Gut für die Beschenkten: sie konnten den Unterschied ihres lokalen Imkerhonigs zum gemeinen Industriehonig schmecken. Schlecht für Diejendigen, die den Honig schätzen und gerne mehr davon möchten: nichts ist mehr da :-(.

Damit die Hurra-Bienen auch nächstes Jahr fliegen

Den Bienenstand haben wir nun winterfest gemacht. Die Völker sind eingefüttert und den Sonnenwachsschmelzer mit dem wir unsere leeren Waben einschmelzen, brauchen wir erst mal nicht mehr.

Der Bienenstand wird Winterfest gemacht

Mit Pelle haben wir jetzt auch einen Bienenhütehund. Er ist noch in Ausbildung, wird aber bestimmt nächstes Jahr alle Immen sicher zurück zu den Beuten begleiten.